Das Unkrautand – Die Gipfel der Schwefelzinnen von Stefan Seitz

Mit „Die Gipfel der Schwefelzinnen“ führt Stefan Seitz (endlich) die Geschichte um Primus und Plims Suche nach der Nebelfee weiter.

Stefan Seitz
Das Unkrautland – Die Gipfel der Schwefelzinnen
Verlag: Cleon Verlag
303 Seiten
ISBN-10: 3981317157
ISBN-13: 978-3981317152
14,95 €

Das Cover zeigt eine Szene aus dem Buch: Primus auf einer Hängebrücke in den Schwefelzinnen, während ihm ein wichtiges Papier davonflattert. Ein Cover im Stil der ersten zwei Bände – auch wenn mir die Szenen dort besser gefallen haben.

„Die Gipfel der Schwefelzinnen“ schließt quasi direkt an „Das Geheimnis der schwarzen Hütte“ an. Es beginnt mit den Untersuchungen des Buches von Magnus Ulme, das Primus und Plim in „Das Geheimnis der schwarzen Hütte“ erbeutet haben, ein Buch, das den Weg zu den Schwefelzinnen beschreibt.

Eine Tatsache, die die beiden in die Planung der nächsten Expedition stürzt. Eine Expedition mit der die beiden früher starten als erwartet: Aus Anfang des Frühjahrs wird sofort, nachdem ein mysteriöser Fiedler versucht, Primus mit Hilfe einer magischen Fiedel seine Geheimnisse zu entreißen und die Informationen in der aktuellen Ausgabe des Zauberzirkels auf die Rückkehr ihres alten Gegners Rabenstein hindeuten.

Die Geschichte hat mich genauso schnell in den Bann gezogen, wie es die Geschichte in den anderen zwei Bücher getan haben. Und auch wenn das Lesen der vorherigen Bände schon länger her ist, findet man sich als Leser schnell mitten im Geschehen wieder.

Als Leser trifft man auf alte, liebgewonnene Bekannten, wie das Knochenhuhn Bucklewhee, der Kürbis Snigg, Plims Vogelscheuche Chuck sowie die lästigen Hexenkröten Taddel und Mills, die auch hier wieder ihre amüsanten Rollen spielen und die Geschichte vor dem inneren Auge des Lesers lebendig werden lassen. So kann man die Geschehnisse in Plims Hexenhaus fast sehen – und mit Stefan Seitz Zeichnungen – sowohl auf dem Cover, als auch im Buch kann man es sogar wirklich. 🙂

Mit dem Beginn von Primus und Plims Reise ist die Geschichte meiner Meinung nach jedoch etwas abgeflacht, sie übt nicht mehr ganz die Faszination aus, die sie in den vorherigen Bänden und auch zu Beginn dieses Bandes ausgeübt hat – auch wenn es hier zu dem ersten Kuss zwischen Primus und Plim kommt (unter welchen Voraussetzungen wird hier natürlich nicht verraten ;-)).

Die neuen Bekanntschaften, die Primus und Plim auf ihrer Reise machen sind bei weitem nicht so detailliert beschrieben wie die Altbekannten. Als Leser der ersten zwei Bände ist man Besseres gewohnt und vermisst daher etwas.

Nichts desto trotz ist es eine Geschichte aus dem Unkrautland. Das Buch aus dem Unkrautland, mit dem die Suche nach der Nebelfee ein Ende findet (so oder so). Und daher empfehle ich das Buch (mit den oben genannten Einschränkungen) an die Leser der ersten zwei Bände trotzdem weiter. – Wie sonst sollte man an das Ende der Geschichte kommen?

Leselustigen Leuten, die das Unkrautland noch nicht kennen, sollten mit „Auf den Spuren der Nebelfee“ anfangen – und sich verzaubern lassen.

Reinlesen könnt ihr hier.

Published in: on November 6, 2011 at 11:48 am  Comments (1)  
Tags: , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2011/11/06/das-unkrautand-die-gipfel-der-schwefelzinnen-von-stefan-seitz/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Wer ihr erfolgreich bei der Suche hilft hat die Chance auf eines von 222 Exemplaren des brandneuen dritten Unkrautland-Bands “Die Gipfeln der Schwefelzinnen”. […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: