Night Academy – Die Begabte von Inara Scott

Inara Scott
Nigh Academy – Die Begabte
Verlag: Egmont Ink
352 Seiten
ISBN-10: 3863960424
ISBN-13: 978-3863960421
17,99 €

Das Cover des Buches zeigt ein Mädchen in einem schwarzen Top vor einem alten und irgendwie auch ein bisschen düster wirkenden Haus, vermutlich die Night Academy. Das Cover ist durchzogen von transparenten Blumen, die das ganze irgendwie unheimlich wirken lassen.

Seit dem Tod ihrer Mutter lebt Dancia bei ihrer Großmutter. Die zwei leben von der Rente, die Dancias Großmutter bekommt – das Geld reicht gerade mal so für die notwendigsten Sachen.

Das Angebot der Night Academy, eine ziemlich elitäre (und teure) Schule, Dancia aufzunehmen, klingt da wie ein Witz – bis ihr im gleichen Atemzug ein Stipendium angeboten wird. Obwohl sich Dancia nicht sicher ist, nimmt sie das Angebot der Night Academy an – und befindet sich im Nu inmitten von überaus begabten Schülern.

Aber Dancia ist nicht wirklich begabt, zumindest nicht wie die meisten der Schüler. Sie ist weder Mathegenie noch Künstlerin, ihre Begabung ist weitaus gefährlicher.

Man könnte meinen, dass es mit der Zeit langweilig wird, Internatsgeschichten über übernatürlich oder magisch Begabte zu lesen – bei „Night Academy“ ist das aber definitiv nicht der Fall.

Die Heldin unserer Geschichte ist sympathisch, bodenständig – und bis auf ihre Begabung völlig normal. Ihre Begabung hat sie allerdings dazu gebracht, sich von anderen zurückzuziehen – und damit ist Dancia schnell zur Außenseiterin geworden.

Die Night Academy verspricht ihr einen Neuanfang: An der Night Academy gibt es keine Außenseiter, jeder findet Menschen, die ihm ähnlich sind. Auch Dancia.

In dem entwas paranoiden, aber sympathischen Jake findet sie schnell einen Freund, in Hennie und Esther zwei gute Freundinnen. Und der gutaussehende, allseits beliebte Cam scheint sich sehr für Dancia zu interessieren.

Das klingt alles ziemlich wunderbar – und unspektakulär: Kein typischer Zickenterror, auch wenn Dancias Zimmergenossin durchaus eine ist, kein Rettet-die-Welt-Szenario. Nur eine kleine Dreiecksbeziehung.

Aber trotz des Heile-Welt-Szenarios ist das Buch beileibe nicht langweilig. Danica ist eine sympathische Hauptperson, von der man auch ohne spektakuläre Ereignisse gerne liest – und ihre zwei neuen Freundinnen sind echt süß. Gerade die schüchterne und tollpatschige Hennie hat mir ziemlich angetan.

Spannung kommt in dem Buch eigentlich nur mit Jake auf. Dancia ist zwischen ihm und Cam hin- und hergerissen. Und auch wenn Jakes Paranoia manchmal doch ziemlich weit hergeholt klingt, hat er gute Gründe für sein Verhalten. Wie Dancia hat Jake eine Gabe – und durch sein geringes Vertrauen bringt er Sachen ans Licht, die Dancia so eigentlich gar nicht wissen wollte: Denn hinter Cams Verhalten steckt mehr als bloße Sympathie für Dancia.

„Die Begabte“ ist eine Einführung. Sie stellt die unterschiedlichen Personen vor, die „Night Academy“ – und (mit etwas Nachforschungen von Jake und Cassie) einige ihrer Hintergründe.

Spannende und spektakuläre Szenen gibt es wenige – aber auch sie kommen vor: Immer dann, wenn Cassie oder Jake ihre Gaben einsetzen.

Damit ist „Die Begabte“ ein eher ruhiges Buch, eben eine Einleitung in eine neue Welt. Die Figuren dieser Welt habe ich jetzt schon ins Herz geschlossen – und die Welt nur ungern wieder verlassen. Wenn es in den nächsten Bänden nun noch etwas mehr zur Sache geht, werden sich auch die Folgebände (Band 2 „Die Verschwörung“ erscheint im September) nicht lange im Laden (und anschließend in meinem SUB) aufhalten.

Hier könnt ihr selbst einen ersten Blick ins Buch werfen.

Published in: on Mai 6, 2012 at 3:00 pm  Comments (3)  
Tags: ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2012/05/06/night-academy-die-begabte-von-inara-scott/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen und ich fand es toll, dass ich die ganze Zeit nicht wusste, wem ich nun trauen kann und wem nicht. 😉

    • Weiß du es denn jetzt? Ich bin mir da ehrlich gesagt immer noch nicht ganz so sicher …

      • Nee, sicher bin ich mir auch nicht. Aber mein Bauch sagt mir, Jake zu trauen.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: