Elfenmagie von Sabrina Qunaj

Sabrina Qunaj
Elfenmagie
Verlag: atb
976 Seiten
ISBN-10: 3746627389
ISBN-13: 978-3746627380
14,99 €

Das Cover von „Elfenmagie“ hat etwas Magisches: Ein Baum nimmt den Großteil des Covers ein, zu seinen Füßen befindet sich eine Frau, von der man nicht viel mehr als eine Silhouette erkennen kann. Der Hintergrund wird von gelb und orange Farbtönen eingenommen und lässt Baum und Frau fast schwarz wirken. Ein Cover, das es versteht, Blicke auf sich zu ziehen – und zu halten.

Eine magische Barriere trennt das einstmals vereinte Reich der Licht- und Schattenelfen. Im Augenblick herrscht ein zerbrechlicher Frieden – und es gibt nur eine Person, die diesen Zustand gefährden kann: Die Halbelfe Vanora. Ohne etwas von ihrer Herkunft zu ahnen lebt sie, von den Schattenelfen verborgen, mit ihrem Vater in einem menschlichen Dorf.

Aber die Königin der Lichtelfen, Alkariel, ist mit dem aktuellen Zustand nicht zufrieden. Ihr verlangt es nach der Herrschaft über das ganze Elfenreich. Um dies zu erreichen, muss die Barriere zwischen den Reichen fallen – und dafür benötigt sie Vanoras Blut.

Können die Schattenelfen Vanora weiterhin beschützen und das Geheimnis ihrer Herkunft bewahren?

Schon mit den ersten Seiten, die aus Vanoras Sicht geschrieben sind, hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Wer ist Vanora, die seit ihrer Kindheit von Schatten in der Finsternis begleitet wird? Ihre Gedanken sind die eines einfachen Mädchens, das Gespräch, das sie belauscht, offenbart jedoch weit mehr über sie.

Seite um Seite fliegt die Geschichte dahin, während man als Leser neue Figuren entdeckt – Vanoras Sichtweise bleibt nicht die einzige – und die Geschichte ihren Lauf nimmt. Schon die Personen als solche mache die Geschichte lesenswert. Ich habe selten eine so einfühlsame Art der Beschreibung gelesen. Umso härter treffen einen dann allerdings die Schicksalsschläge, die Sabrina Qunaj ihren Helden zumutet.

Denn auch, wenn der Ausgangspunkt der Geschichte – ein Mädchen, hin- und hergerissen zwischen Licht- und Schatten – nicht ungewöhnlich ist, die Art, wie die Geschichte erzählt wird, ist es. Es gibt keine klassischen Helden, sondern Personen, deren Essenz man durch die Seiten hindurch spürt; keine Schwarz-Weiß-Malerei sondern Grautöne durch und durch – und das in einer in allen Farben schillernden Welt.

Das Buch hat mich mitgerissen, mit den Protagonisten bangen, hoffen, zweifeln und verzweifeln lassen. Seite für Seite enthüllt das Buch mehr über die Hintergründe und lässt doch immer noch etwas im Dunklen. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, nur Müdigkeit konnte mich auf den letzten Kapiteln davon abhalten, das Buch an einem Stück durchzulesen.

Damit die Geschichte die ist, die sie ist, bleiben aber auch Verluste zu bewältigen, kommt es zu wahrer Verzweiflung. „Elfenmagie“ ist kein zuckersüßes Märchen, es gibt kein „sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage“. Trotz der Magie ist das Buch manchmal erschreckend realistisch – aber gerade das macht auch den Reiz des Buches aus.

Wer auf ein Happy End hofft, wird enttäuscht werden. Aber diejenigen, die sich auf das Buch einlassen, werden eine spannende Geschichte erleben, die keinerlei Rücksicht auf Konsequenzen nimmt. Mit „Elfenmagie“ nimmt Sabrina Qunaj den Leser mit auf eine Reise, die er so schnell sicher nicht vergessen wird.

Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet ihr hier.

Advertisements
Published in: on Mai 25, 2012 at 12:00 pm  Comments (5)  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2012/05/25/elfenmagie-von-sabrina-qunaj/trackback/

RSS feed for comments on this post.

5 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ja, das Buch ist wirklich toll! Freut mich, dass es dir auch so gut gefallen hat! Ich bin schon total gespannt auf die Fortsetzung!

    • Ich auch – zum Glück dauert es ja nicht mehr so lange 🙂

      • Ja, genau! Ich weiß bloß nicht, ob ich vorher den ersten Band noch mal lese… Aber er ist ja so dick… Wie machst du das?

      • Da es nur noch 1 1/2 Monate sind werde ich vermutlich gleich mit dem zweiten Band beginnen – so lange werde ich die Geschichte sicherlich noch im Kopf haben 😉

  2. Stimmt natürlich! Inzwischen denke ich auch, dass ich den ersten Band nicht nach mal lesen werde. Im Zweifel kann ich ja noch mal was nachlesen, wenn ich mich nicht genau erinnere…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: