Das magische Portal von Aileen P. Roberts

„Das magische Portal“ ist der erste Band der „Weltennebel“-Trilogie von Aileen P. Roberts.

Aileen P. Roberts
Das magische Portal
Verlag: Goldmann
512 Seiten
ISBN-10: 344247518X
ISBN-13: 978-3442475186
12,00 €

Auf dem Cover des Buches sticht auf den ersten Blick die durch einen blauen Mantel verhüllte Frau heraus. Sie ist, neben dem Titel des Buches, das einzig farbige auf dem Cover. Im Hintergrund kann man in Grautönen Teile eines Baums erkennen, an dessen Ästen Ketten mit Steinen hängen. Auch nach dem Lesen des Buches kann ich nur Vermutungen betreffend der Person anstellen – aber es sieht definitiv gut aus.

Als Findelkind hat es Darian ziemlich gut getroffen. Nachdem seine ersten Adoptiveltern bei einem Unfall gestorben sind, hat ihn der reiche und erfolgreiche Samuel Drake adoptiert. Mit einer Freundin, um die ihn viele beneiden, jeder Menge Geld und einem erfolgreichen Studium hat Darian eigentlich alles, was er sich erträumen könnte.

Eine Studienreise nach Schottland stellt jedoch sein bisheriges Leben völlig auf den Kopf. Die Nebelhexe Mia erzählt ihm von seiner Vergangenheit: Er ist der Thronerbe von Albany, einer magischen Welt, die neben der unsrigen existiert. Seine Mutter gab ihr Leben, um ihn auf der Erde zu verstecken. Seitdem suchen die treuen Anhänger der Königsfamilie nach ihm. Denn damit Darian seinen Thron übernehmen kann, muss er vor dem Ende seines 25. Lebensjahr diesen auf der Dracheninsel einfordern. Und bis dahin bleibt nicht mehr viel Zeit…

Der Auftakt der Geschichte ist ziemlich klassisch. Auf der Flucht vor den Häschern wird ein kleines Kind durch ein Portal in eine andere Welt geschickt, wo es ungeahnt seiner Herkunft als normales Menschenkind aufwächst.

Dass das Kind auf der Erde in Reichtum aufwächst ist ungewöhnlich. Darian ist kein Außenseiter, sondern eher das Gegenteil davon – Geld regiert eben noch immer die Welt. Trotz seines Reichtums hat sich Darian jedoch auch seine Menschlichkeit bewahrt – vielleicht durch seine ersten Adoptiveltern? Die Reise nach Schottland gibt Darian Zeit, nachzudenken – auch über seine bisherigen Freundschaften. Um sich von diesen zu lösen braucht es allerdings noch etwas mehr.

Mias Enthüllungen sind erst der Anstoß der ganzen Geschehnisse. Der Übergang nach Albany, wenngleich er sich nicht als einfach erweist – und den Leser mit der einen oder anderen Überraschung aufwartet – passiert bereits im ersten Drittel des Buches. Das Verhalten von Darians aktueller Freundin fand ich hier etwas zu überzogen – aber auch das hat sich im weiteren Verlauf der Geschichte schnell geklärt. Mit dem Übergang nach Albany ist die Geschichte jedoch noch längst nicht zu Ende.

Während es gilt, die Königstreuen ausfindig zu machen und den Thron einzufordern, lernt Darian – ebenso wie der Leser – Albany und seine Völker genauer kennen. Als Leser macht man dabei ziemlich schnell Gut und Böse aus, da die Figuren sehr schwarz-weiß dargestellt werden. Darian tut sich hier jedoch schwer: falsche Freunde und sein für seine Verbündeten – zum Teil auch für den Leser, der ja deutlich mehr weiß als seine Freunde – nicht gerade nachvollziehbares Verhalten führen dazu, dass er allein dasteht.

Erst gegen Ende des Buches schafft es Darian, „die Reißleine zu ziehen“. Ob das ausreicht, um sein Königreich und seine Getreuen zurückzugewinnen, bleibt offen. Und auch wenn das Ende mit einigen positiven Entwicklungen aufwartet, sieht es schlecht aus – für Darian und für ganz Albany.

„Das magische Portal“ bietet eine wirklich interessante Mischung. Auf zum Teil weit vorhersehbare Handlungsstränge folgen absolut überraschende Ereignisse, die sich sehr schlüssig in das Gesamtbild einfügen. Die Hauptperson des Buches ist, abgesehen von ihren noblen Zielen, nicht im geringsten das, was man sich unter einem Held vorstellt – in einem Großteil der Geschichte ist er sogar weit weniger als das. Sympathische Figuren verwinden schneller als man lesen kann, während die Bösewichte immer mehr Aufmerksamkeit und Macht gewinnen.

Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob mir „Das magische Portal“ gefällt. Zumindest hat es mich neugierig auf den nächsten Band der Reihe gemacht – vielleicht kann ich dann sagen, ob interessant auch gut bedeutet.

In das Buch hineinschnuppern könnt ihr hier.

Published in: on Mai 27, 2012 at 2:09 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2012/05/27/das-magische-portal-von-aileen-p-roberts/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: