Das göttliche Mädchen von Aimée Carter

dasgoettlichemaedchen Aimée Carter
Das göttliche Mädchen
Verlag: Mira
298 Seiten
Taschenbuch
ISBN-10: 386278326X
ISBN-13: 978-3862783267
9,99 €

Schon das Cover des Buches gefällt mir – die zwei griechischen „E“s im Titel haben es mir besonders angetan. Aber auch das restliche Cover hat das gewisse Etwas: Es zeigt ein Mädchen in einem weißen Kleid und einer interessanten Tatowierung am rechten Arm. Das Mädchen liegt auf einer Wiese oder einem Blätterdach, das perfekt mit dem weißen Kleid harmoniert.

Einzig und allein der Wunsch ihrer todkranken Mutter hat Kate nach Eden gebracht – dem Ort, an dem ihre Mutter sterben möchte. Es ist auch der Wunsch ihrer Mutter, der sie dazu bringt, Avas Einladung zu einer Party Folge zu leisten. Die Einladung war allerdings nur ein Streich – mit tödlichem Ausgang für Ava. Ein Fremder bietet Kate an, Ava im Austausch für das Versprechen der Persephone zu retten. Ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt, stimmt Kate zu.

Schon der Prolog der Geschichte, ein Streitgespräch zwischen Henry und Diana – beide völlige Unbekannte für den Leser – hat mich ziemlich neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht: Das Versprechen eines Jahrhunderts, der Tod mehrerer Mädchen und die Zusage auf einen letzten Versuch mit Dianas zukünftiger Tochter.

Die Andeutungen aus dem Prolog verdichten sich schon auf den ersten Seiten zu Vermutungen, auch wenn längst nicht alles zusammen passt – der Leser hat also noch einiges zu rätseln, während er die Hauptperson der Geschichte, Kate, kennen und mögen lernt: Eine aufopferungsvolle junge Frau, die sich bemüht, stets das Richtige zu tun – und es (manchmal allerdings mit etwas Verzögerung) auch tatsächlich tut. Das einzige, was man ihr während des ganzen Buches vorwerfen könnte, ist, dass sie einfach zu „gut“ ist. Damit ist sie – als einzige in der ganzen Geschichte – auch völlig durchschaubar.

Was den Rest der Figuren und auch den Plot angeht bleibt für den Leser vieles bis zum Ende im Dunkeln. Das Ziel, das Kate erreichen muss ist das einzige, was nach dem gegebenen Versprechen relativ zügig deutlich wird. Nicht jedoch, wie sie es erreichen kann, welche Prüfungen sie zu bestehen hat und wer beinahe alles tun wird, um sie scheitern zu lassen. Und genau das macht die Geschichte wirklich spannend.

Es bleibt allerdings längst nicht nur beim Hauptplot, viele kleine Nebenstränge ergänzen gekonnt das Bild, das sich dem Leser von Aimée Carter Welt und auch den Figuren bietet. Ein Bild, das während des Lesens immer wieder angepasst und zurecht gerückt werden muss. Die vielen Facetten, die sämtliche Figuren, die Kate umgeben, zeigen überraschen nicht nur Kate, sondern auch den Leser immer wieder. Selbst mit dem Ende des Buches und den Ergebnissen von Kates Prüfungen hat mich Aimée Carter überraschen können. Es ist ein glückliches und tatsächlich sogar abgeschlossenes Ende, das ich so allerdings ganz sicher nicht erwartet habe. Und damit werde ich trotz gelungenem Abschluss auch den nächsten Band, „Die unsterbliche Braut“, lesen, denn ich bin mir sicher, dass es an Kates Seite noch einiges zu erleben gibt.

„Das göttliche Mädchen“ ist erfrischend anders – und das, obwohl die einzelnen Komponenten der Geschichte beileibe nichts Neues sind: Griechische Mythologie, ein über Jahrhunderte geprägtes Schicksal, Liebe und mythische Prüfungen, die es zu bestehen gilt. Aimée Carters unvorhergesehene Mischung macht das Buch allerdings zu einem wirklich gelungenen, allerdings ruhigem Leseerlebnis, das ich romantischen Fantasylesern nur empfehlen kann.

Reinlesen könnt ihr hier.

Published in: on Februar 2, 2013 at 9:00 am  Comments (2)  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2013/02/02/das-gottliche-madchen-von-aimee-carter/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Hört sich wirklich zauberhaft an!
    Ich mag Bücher, die so mystisch und so liebevoll geschrieben sind und doch diesen gewissen Überraschungseffekt bringen, der mal mehr oder weniger nicht so positiv für die Hauptperson ist. Geschehnisse, die die Hauptperson und auch einen selbst zum Rätseln bringen. Scheint mir so, dass das ein solches Buch ist oder? 😮
    Ich bin gerade, da ich ja krank bin, fein am Lesen. Das ist wirklich gut mal wieder durchgängig zu lesen 😀

    Ein schönes Wochenende wünsch ich dir!
    Liebe Grüße, Sarah

    • Hallo Sarah,

      manche der Überraschungen im Buch überrollen einen auch einfach ohne einen zum Rätseln zu bringen – auch wenn man auch ohne sie genug zum Rätseln hat. Und mythisch und liebevoll geschrieben ist es auf jeden Fall.

      Ich wünsche dir eine gute Besserung. Auch wenn es sicher schön ist, wieder durchgängig zu lesen – gesund sein ist doch sicher viel schöner :-).

      Liebe Grüße und dir ebenfalls ein schönes Wochenende,
      Melanie


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: