Taberna Libraria – aus alt wird neu

Taberna Libraria ist ein Fantasyroman, den die zwei Autorinnen Sandra Dageroth und Diana Kruhl 2012 unter dem Pseudonym Dana S. Eliott im Selfpublishing veröffentlichten. Ein kleines Juwel, das ich im Herbst letzten Jahres gelesen und rezensiert habe, nur um dann zu erfahren, dass bereits eine lektorierte und überarbeitete Neuauflage beim Droemer Knaur Verlag für Ende 2013 geplant war.

Die beiden Autorinnen stellten mir selbige für einen Vergleich zur Verfügung, über den ich (gemeinsam mit den Autorinnen) jetzt berichten werde.

Dass das Taschenbuch deutlich attraktiver ist als das Ebook konnte ich bereits kurz nach dem Auspacken feststellten – dann entführte es mir nämlich mein Mann, der das Ebook bis dahin höchstens kurz beachtet hatte. Ich bin sicher, selbiges hätte ihm auch schon gefallen.

Das erste, was dem geneigten Betrachter (oder Leser) ins Auge sticht, wenn er beide Ausgaben vergleicht, ist wohl das Cover, auch wenn die Neuauflage ziemlich nah an der Erstauflage geblieben ist.

magischeschriftrolle tabernalibraria

Autorenname und Titel sind etwas größer geworden, die Leseratte ist etwas kleiner, sonst sind alle drei aber wohl gleich geblieben. Der einzige „große“ Unterschied zeigt sich an dem, was die Ratte in den Händen hält. In der Erstaufgabe zwei kleine Dinge, die im Verlauf der Geschichte noch eine größere Bedeutung spielen, in der Neuauflage eine kleine Pergamentrolle.

@Sandra und Diana: Wie seit ihr auf die Idee für das ursprüngliche Cover gekommen? Und welche der zwei im Buch enthaltenen Leseratten zeigt es?
Die Ratte auf dem Cover stellt Manum Scribere, oder kurz ‚Scrib‘ dar, der im Buch gut an seinem Totenkopfmuster auf dem Rücken zu erkennen ist. Eine wirkliche Idee für dieses Cover gab es allerdings nicht. Wir haben nicht nur Freude am Schreiben, sondern auch am Illustrieren der Charaktere und Begebenheiten in unseren Geschichten. Und Scrib war einer dieser Entwürfe, die innerhalb weniger Minuten an einem Abend entstanden. Als wir dann nach einem einfachen, aber prägnanten Motiv gesucht haben, das sich abseits der üblichen Abbildungen bewegen sollte, fiel die Wahl auf ihn – es standen auch noch eine Sandkatze und eine Flederspinne zur Auswahl, doch diese haben in Band 1 noch deutlich kürzere Auftritte und unsere Leseratten liegen uns sehr am Herzen. Außerdem spielen sie eine wichtige Rolle in einer der Schlüsselszenen im Buch.

Das nenne ich mal eine gute Wahl. Auch wenn Katzenfans das vermutlich anders sehen: Ich zumindest ziehe eine Leseratte jederzeit einer Sandkatze und vor allem natürlich einer Flederspinne vor.

@Sandra und Diana: Warum kam es in der Neuauflage überhaupt zu einer Überarbeitung des Covers?
(Sandra: Vielleicht, weil ich keine Kristall-Linsen zeichnen kann 😉 ) – Das neue Cover ist verlagsseitig entstanden. Es ist schon eine große Ehre, dass die Ratte geblieben ist, und das Pergament in ihrer Pfote passt ja auch ganz gut zum Buchtitel, oder?

Der Aussage kann man wohl nur zustimmen, auch wenn der Betrachter damit vielleicht ein wenig auf die falsche Fährte gelockt wird. Insgesamt hat es damit aber noch deutlich mehr Bezug zum Buch als so manches andere Cover – zumindest ich könnte mir Scrib ziemlich gut mit so einer Schriftrolle vorstellen.

Das Buch hat sich allerdings nicht nur äußerlich, sondern auch inhaltlich verändert. Mir persönlich hat die „neue“ Version noch etwas besser gefallen als die „alte“. Das könnte natürlich auch daran liegen, dass manche Bücher besser werden, je öfter man sie liest (manche Kleinigkeiten fallen einem eben erst im zweiten oder dritten Durchgang auf) – aber ich glaube, dass es auch so noch an Qualität zugenommen hat.

So gibt in der neuen Ausgabe schon bei den Nebenfiguren einige Anpassungen, etwas kommt hinzu, anderes entfällt. Kleinigkeiten, die erst auf den zweiten Blick auffallen, tendenziell aber eher den Charme der Figuren oder die Antipathie gegenüber diesen weiter steigern.

Die zwei Leseratten bekommen ein paar Zeilen mehr, ebenso wie Alexander und Mortimer und Alexanders „guter Geist“, der Whisp Mickey.

Die Eltern von einer der Heldinnen, Corrie, bekommen eine verlängerte Szene bei der Eröffnung des Buchladens; Corrie hätte vermutlich auf Verlängerung dieser Szene verzichten können, der Leser kann sich darüber allerdings gut amüsieren – und anschließend Corries Abneigung gegen Besuche ihrer Eltern noch um einiges besser verstehen.

Auch die magischen Interaktivitäten der zwei Protagonisten werden noch etwas mehr ausgeschmückt, was die Geschichte nicht nur realistischer (sofern man bei Fantasy davon sprechen kann), sondern ebenfalls noch ein bisschen amüsanter machen.

@Sandra und Diana: Hat es euch Spaß gemacht, hier noch mal nachlegen zu können?
Ja, das hat es, auch wenn solche Überarbeitungen natürlich immer nochmal mit Arbeit verbunden sind. Es gibt sicherlich Szenen, die gehen einem leicht von der Hand, weil man sich dort noch einmal richtig austoben und mit jeder Menge Ideen jonglieren kann, Dinge hinzufügen, die man schon im Kopf hatte, sie aber für zu viel erachtet hat und auch noch einmal ganz neue Gedanken verfolgen – andere hingegen können sich aber auch wieder als recht zäh erweisen und es dauert eine Weile, bis man einen guten Ansatzpunkt gefunden hat, um der Szene noch weitere Facetten hinzuzufügen. Auch davon hat es einige gegeben. Hier ist es toll, wenn man eine so gute Lektorin hat, wie wir, die einem noch viele schöne Tipps und Anregungen mitgibt, was sie sich gut vorstellen könnte, gleichzeitig aber auch die Freiheit lässt, das zu verwerten, was wir uns davon vorstellen können.

Mein Liebling, ein belebtes Exemplar von Bergolins Lehre, hat allerdings keine neuen Szenen bekommen (zumindest sind mir keine aufgefallen). Tatsächlich ist sogar ein Hinweis, ein „abgegriffenes Foto“, auf das es aufmerksam gemacht hat, verschwunden.

@Sandra und Diana: Spielt das lädierte Exemplar von Bergolins Lehre denn in den Folgebänden noch eine Rolle? Kommt die verschwundene Fotografie in einer der folgenden Bände noch vor oder habt ihr sie komplett entfallen lassen oder ersetzt? In der neuen Ausgabe fallen den beiden Protagonisten ja immer wieder geheimnisvolle Fußspuren ins Auge …
Schön, dass noch jemandem das Buch so gut gefallen hat – wir mögen es auch sehr gerne! Und ja, es wird sich für die beiden Freundinnen noch als überaus nützlich erweisen, das Buch von Bergolin im Laden zu haben – es wird ebenso wie die Ratten noch ein wenig mehr in den Vordergrund rücken. Aber wie genau, das verraten wir natürlich noch nicht. Die verschwundene Fotografie ist im Grunde genommen nur ein Buch weitergewandert und wird Corrie nun dort einen wichtigen Hinweis geben, auch wenn das Buch von Bergolin sie nicht mehr darauf aufmerksam machen wird – und auch die Fußspuren erfahren ihre Klärung, jedoch noch nicht im zweiten Band.

Wenn man genau hinschaut entdeckt man auch, dass tatsächlich sogar zwei Buchhändler untergetaucht sind (vielleicht in den Aufenthaltsraum, dem man in der Neuausgabe auch nicht zu sehen bekommt?). Eine größere Rolle spielen sie in diesem Band nicht, werden daher höchstens von Lesern der alten Ausgabe vermisst – und vermutlich nicht einmal das.

@Sandra und Diana: Können wir später noch einen Blick in den Aufenthaltsraum werfen und noch etwas über die Verantwortlichen für geografische und kulturelle Werke lesen?
Ja, so ist das mit den Charakteren – sie erscheinen einfach, auch wenn man sie noch nicht unbedingt braucht. 🙂 Ob der Aufenthaltsraum noch einmal wiederkommen wird, wissen wir noch nicht, aber momentan sieht es eher nicht danach aus. Die beiden Elfen hingegen, die du da ansprichst, werden später noch einmal auftreten, wo man auch etwas mehr über sie und ihre Abteilungen erfährt. Wie viel jedoch, können wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau sagen – mehr als ein paar Zeilen aber in jedem Fall, denn ihr Wissen wird noch gefragt werden.

Abschließend kann ich wohl nur sagen, dass mir die Politur, mit der das „kleine Juwel“ (die ursprüngliche Geschichte) zum Glänzen gebracht wurde, wirklich gut gefallen hat. Ich bin froh, nach dem Ebook auch die Neuausgabe gelesen zu haben und bin jetzt nur noch gespannter auf die Fortsetzung, die nach der letzten Information auf der Facebookseite der Autorinnen für Herbst 2014 geplant ist.

@Sandra und Diana: Könnt ihr uns hier vielleicht schon ein bisschen mehr verraten? Vielleicht habt ihr ja sogar ein kleines Buchschnipselchen für uns, auf das die Neugier weiter angefacht werde?
Ohne zu viel vorausnehmen zu wollen, können wir sagen, dass es auf jeden Fall eine actionreichere Fortsetzung werden wird. Es passiert dieses Mal wirklich eine Menge und die beiden Freundinnen finden sich diverse Male in recht halsbrecherischen Situationen vor. Es wird ein Widersehen mit den Freibeutern geben, wir treffen auf neue Verbündete, wie den Werwolf Namar, erfahren etwas mehr über Yazeems Familie und stehen natürlich auch neuen Feinden gegenüber, allen voran die gefürchteten Silberhufe. Und schließlich müssen sich Corrie und Silvana das erste Mal Lamassar direkt stellen. Wie genau das ausgeht, wird aber natürlich nicht verraten. Nur so viel: es wird ein paar Verluste geben…
Und für dich und die anderen Neugierigen haben wir natürlich noch einen Auszug. Viel Spaß damit!

@Sandra und Diana: Vielen Dank euch zwei!

Wer genau wie ich neugierig ist wie es weitergeht, kommt hier zum Buchauszug, den die zwei mir zur Verfügung gestellt haben. Ich wünsche euch ebenfalls viel Spass damit!

Advertisements
Published in: on Februar 5, 2014 at 12:30 pm  Comments (8)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2014/02/05/taberna-libraria-aus-alt-wird-neu/trackback/

RSS feed for comments on this post.

8 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Vielen Dank für diesen Artikel! Das war ja echt interessant! 😀

    • Gerne doch 🙂 – ich war auch total gespannt auf die Antworten der Autorinnen.

      Wie hat dir denn die Leseprobe gefallen?

      Liebe Grüße,
      Melanie

      • Sehr gut. Ich bin schon total gespannt auf die Fortsetzung. 🙂

      • Geht mir genauso – zum Glück soll sie zumindest dieses Jahr noch erscheinen :-).

      • Ja, ich freue mich schon auf den Herbst. 😀 Ich habe meinem Mann das Buch zum Lesen gegeben und er ist auch total begeistert. 😉

      • Mein Mann hat sich selbst infiziert 😉 – als er das Taschenbuch auf dem Tisch hat liegen sehen …

        Mal schauen, wenn wir noch so anstecken können ;-).

      • Hihi, ein paar Leute lassen sich da bestimmt finden. 😉

  2. […] hat das Buch nicht nur zu einer Rezension, sondern auch zu einem Autoreninterview inspiriert – vielleicht möchtet ihr mal […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: