Stadt im Schnee von Tanja Rast

weltenwanderer_stadtimschnee Tanja Rast
Stadt im Schnee
Verlag: Arcanum
69 Seiten
Taschenbuch
ISBN-10: 3939139351
ISBN-13: 978-3939139355
4,95 €

„Stadt im Schnee“ ist der fünfte Band der Reihe „Weltenwanderer“ aus dem Arcanum Verlag und leider mittlerweile nicht mehr über den normalen Buchhandel zu beziehen. Die Autorin veröffentlicht die Geschichte allerdings als Online-Roman Abschnitt für Abschnitt auf ihrem Blog.

Wie auch die anderen Cover der Reihe ziert dieses Band ein großes steinernes Portal. Durch dieses kann man man einen Blick auf die „Stadt im Schnee“ erhaschen. Ein ziemlich passendes Cover, auch wenn sich die Stadt durchaus auch als Burg interpretieren ließe.

Ohne Rücksicht sind die Menschen des Kaiserreiches in das Land der Nomaden eingedrungen und haben eine riesige Stadt auf der Hochebene errichtet, eine Stadt im Schnee. Die Nomaden sind jedoch nicht bereit, die Eindringlinge gewähren zu lassen, und zermürben sie durch regelmäßige Angriffe auf die Versorgungskarawanen. Als sie bei einer dieser Karawanen ein Kind finden, nehmen sie es als Geisel, um Verhandlungen mit dem Kaiserreich zu erzwingen – ohne zu ahnen, was das Mädchen Ilya mit den Nerven des tapferen Nomadenkriegers Runo und dessen Schneefang Mako anstellen wird …

Die Geschichte ist viel zu kurz, um unnötig Zeit mit einer langen Einleitung zu verschwenden, und so findet sich der Leser schon auf den ersten Seiten mitten im Geschehen wieder. An der Seite des Nomaden Runo beobachtet man die Karawane der Eindringlinge und erfährt mehr über die letzten Aktionen der Nomaden. Mit dem Überfall treffen er und seine Gefährten dann auf die fünfjährige Ilya, die ungeachtet ihres Status als Geisel Runo und seinen Schneefang mit ihren Fragen, Feststellungen und Aktionen an den Rande des Wahnsinns treibt. Ein kleiner Wirbelwind, der das Leben der zwei gehörig durcheinander bringt und sich dabei sowohl in ihre als auch in das Herz des Lesers schleicht. Für mich ist die kleine Ilya der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte, und das, obwohl sie eigentlich nur der Aufhänger für die nächsten Handlungen ist.

Die Nomaden haben tatsächlich einen wirklich guten Grund für ihre Angriffe – ein Grund, der weit über Besitzrecht hinausgeht. Und während sich die Herrscherin des Kaiserreiches Gedanken über mögliche Friedensverhandlungen macht, droht dieser Grund, ihre Stadt und ihr Land in tiefes Unheil zu stürzen.

Zum Glück ist die Diplomatin der Kaiserin ebenso wie die Nomaden selbst ziemlich friedliebend und fast schon übermäßig vernünftig. Die Verhandlungen sind kurz, die nächsten Aktionen schnell und unbürokratisch – und dennoch brauch es auch Ilyas Hilfe, um das Unheil tatsächlich abzuwenden.

Auf (viel zu) wenigen Seiten erzählt Tanja Rast eine Geschichte von verschiedenen und doch ähnlichen Völkern, von Krieg und Frieden, von Verständnis, Freundschaft und vielleicht auch noch ein wenig mehr. Der Plot ist ziemlich gradlinig, dennoch schafft es Tanja Rast, den Leser auf den wenigen Seiten zu verzaubern. Die kleinen Einblicke in die verschneite Welt der Nomaden, ihre Tiere und Kultur lassen den Leser die Welt der Nomaden fast mit eigenen Augen sehen. Die Figuren – allen voran die kleine Ilya – erwecken diese dann vollends zum Leben.

Mir hat der Ausflug in die eisige Welt gefallen – und auch, wenn mich der Plot nicht sonderlich zu überraschen wusste, Ilya konnte es. Wer sich ein wenig der kindlichen Unbekümmertheit (oder zumindest die Gedanken daran) bewahrt hat, wird Ilya und damit auch ihre Geschichte sicherlich genauso mögen wie ich.

Hier kommt ihr direkt zum ersten Abschnitt der Geschichte.

Advertisements
Published in: on Mai 14, 2014 at 12:30 pm  Comments (1)  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2014/05/14/stadt-im-schnee-von-tanja-rast/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Letztes Jahr im Mai hat Tanja Rast begonnen, ihren Roman “Stadt im Schnee” auf ihren Blog online zu stellen (ich berichtete). Heute ging der letzte Beitrag online und ihr könnt nun die komplette Geschichte online lesen – meiner Meinung nach eine Chance, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet (meine Rezension zum Buch findet ihr hier). […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: