Die Bestimmung – Fours Geschichte von Veronica Roth

Die Bestimmung Fours Geschichte von Veronica Roth Veronica Roth
Die Bestimmung – Fours Geschichte
Verlag: cbt
320 Seiten
Taschenbuch
ISBN-10: 3570163636
ISBN-13: 978-3570163634
14,99 €

In „Fours Geschichte“ nimmt Veronica Roth den Leser noch einmal mit in die Welt aus „Die Bestimmung“. Sie bietet den Lesern damit die Möglichkeit, den männlichen Protagonisten Four besser kennen zu lernen und einige der bekannten Szenen aus seinen Augen noch einmal zu erleben.

Wer „Die Bestimmung“ gelesen (oder den Film zum Buch gesehen) hat, wird schon beim Cover des Buches an Four denken. Das Riesenrad ist ein gutes Symbol für ihn und spielt in dem Buch, in dem man ihn kennen lernt, durchaus seine Rolle. Warum das Riesenrad brennt und über der Stadt schwebt, kann ich wirklich nicht sagen, vermutlich fand der Gestalter einfach, dass es gut aussieht – meiner Meinung nach hat er damit eindeutig Recht.

Das Buch beginnt mit vier längeren Kurzgeschichten von jeweils gut siebzig Seiten. „Der Fraktionswechsler“, „Der Initiant“, „Der Sohn“ und „Der Verräter“ sind chronologisch angeordnet, beginnend mit Fours Initation und seinen Gründen, sich für die Ferox zu entscheiden. Für mich waren die ersten drei Geschichten die Highlights des Buches, aber auch die letzte der vier hat durchaus noch etwas Charme.

Ich mochte Four schon in „Die Bestimmung“ sehr gerne und habe es daher sehr genossen mehr über ihn zu erfahren, an seiner Seite nochmal in die Geschichte aus „Die Bestimmung“ eintauchen zu können und dabei das ein oder andere bisher unbekannte Detail zu erfahren. Es ist eben einfach etwas anderes, von Gerüchten um Fours Vater zu wissen, als zu lesen, wie er Four nun wirklich behandelt hat. Und auch Erics und Fours gegenseitige Abneigung lässt sich nach der Lektüre um einiges besser verstehen – auch wenn sie zumindest an meinen Gefühlen nichts geändert hat.

Im Anschluss an diese vier Kurzgeschichten hat das Buch noch ein paar wirklich kurze Geschichten zu bieten. Sie umfassen jeweils nur ein paar Seiten und waren für mich damit eher kurze Spotlights als eigenständige Geschichten. Dadurch, dass sie sich chronologisch nicht mehr an die vorherigen Geschichten anschließen, können sie den Leser allerdings etwas durcheinanderbringen – selbst, wenn man den eigentlichen Verlauf bereits aus „Die Bestimmung“ kennt. Thematisch handeln jede einzelne von Tris und Four. „Erste Springerin – Tris!“ erzählt von ihrer ersten Begegnung, „Vorsicht, Tris“ beschreibt wie Four sie warnt, sich zu viel einzumischen und zu offen zu reden und in „Du siehst gut aus, Tris“ spürt man, wie sich Four langsam beginnt, in Tris zu verlieben. Eigentlich sind die Geschichten viel zu kurz und verraten wenig Neues, aber ich habe sie trotzdem genossen. Sie sind eben einfach eine schöne Möglichkeit, noch mal zurück zu gehen. Und sie machen definitiv Lust, sich nochmal an die Reihe (oder zumindest den ersten Band) zu machen.

Man kann sich vermutlich streiten, ob der Kurzgeschichtenband wirklich nötig ist. Wirklich interessant ist er sicherlich nur für Fans – und zumindest den ersten Teil der Reihe sollte man gelesen haben, um seine Freude daran zu haben. Mir persönlich hat das Buch gut gefallen, schon allein wegen der ersten drei Geschichten kann ich es den Fans der Reihe guten Gewissens weiterempfehlen. Die weiteren Geschichten im Buch sind dann eine nette Zugabe, die das Gesamtpaket gut abrunden.

Hier könnt ihr selbst einen ersten Blick ins Buch werfen.

Published in: on Januar 14, 2015 at 12:30 pm  Comments (2)  
Tags: ,

The URI to TrackBack this entry is: https://bibliofantastica.wordpress.com/2015/01/14/die-bestimmung-fours-geschichte-von-veronica-roth/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Eine schöne Rezi!
    Bei mir subt das Buch schon und ich muss es auch ganz bald lesen. Hach, Four… Habe seit dem Kinofilm jetzt immer Theo James vor Augen.🙂

    LG, SaCre

    • Danke🙂

      Ich habe den Four aus dem Film ehrlich gesagt schon wieder vergessen (habe einfach nicht so das Filmgedächtnis ;-)), der konnte mich beim Lesen also nicht wirklich beeinflussen – tut dem Lesen aber keinen Abbruch .-).

      Liebe Grüße,
      Melanie


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: