Besinnliche Weihnachtszeit

Morgen beginnt nun „offiziell“ die Adventszeit (auch wenn die Läden sich gefühlt schon seit Monaten in Weihnachtsstimmung befinden). Eine eher ruhige Zeit, die man (wenn man Zeit dafür hat – eigentlich sollte man sie sich nehmen) bei Kerzenschein, Weihnachtsliedern, selbst gemachten Plätzchen und dem ein oder anderen guten (Weihnachts-)Buch verbringen sollte.

Bei mir ist es dieses Jahr mit der Zeit etwas knapp. Und damit die Weihnachtszeit nicht zurückstehen muss, werde ich im Dezember mit dem Bloggen etwas kürzer treten. Ganz los werdet ihr mich allerdings nicht, einmal die Woche sollte ich schon zum Bloggen kommen.

Und damit euch in der Zeit nicht der Lesestoff ausgeht, habe ich euch hier eine kleine Auswahl von fantastisch weihnachtlichen oder winterlichen Büchern aus meinem Rezensionspool zusammengesucht.

Winterliche Fantasy
Der Spiegel von Feuer und Eis
Der Kuss des Kjer (noch ohne Rezension, vielleicht gibt es eine nach einem Re-Read in diesem Winter)
Frostblüte

Märchenhaft
Hör mein Lied (mein absoluter Favorit in dieser Kategorie)
Winterwelt
Ice – Hüter des Nordens

Romantisch (und ein wenig fantastisch)
Ein Highlander zu Weihnachten

Schokoladig (und vielleicht wegen der ganzen Pralinen auch ein kleines bisschen vorweihnachtlich)
Meleons magische Schokoladen

Und der Weihnachtsklassiker schlechthin (zumindest, wenn man der Anzahl an Wiederholung der Verfilmung um Weihnachten Glauben schenkt)
Das letzte Einhorn

Für Leute mit wenig Lesezeit gibt es außerdem noch eine Kurzgeschichte
Zwei Seelen

und zwei Anthologien, einmal weihnachtlich (zumindest ein wenig)
Werwölfe zu Weihnachten

und einmal winterlich fantastisch
Stille Nacht.

Published in: on November 30, 2013 at 9:00 am  Comments (5)  
Tags: , , , ,

Der geheimnisvolle Adventskalender von Astrid Nagel

Es ist noch ein bisschen früh für einen Adventskalender – und eigentlich sollte er Stück für Stück geöffnet werden. Da unsere Bücherei Weihnachtsbücher ab November jedoch nur noch für zwei Wochen verleiht und die Geschichte viel zu fesselnd war, um nach jedem Kapitel zu pausieren, gibt es heute die erste vorweihnachtliche Buchrezension.

Astrid Nagel
Der geheimnisvolle Adventskalender
Verlag: Fischer
200 Seiten
ISBN-10: 3830112289
ISBN-13: 978-3830112280
13,80 €

Das Cover des Buches zeigt einen Ausschnitt aus der Geschichte: Nico beim Öffnen eines der Türchen seines „geheimnisvolle[n] Adventskalender[s]“. Adventskalender und Junge nehmen dabei den Großteil des Covers ein. Die Magie des Adventskalenders wird durch das leuchtende Licht, das aus einem der Törchen fällt, hervorgehoben. Damit ist es ein Cover, das zu der Geschichte passt und zumindest mich neugierig auf das Buch gemacht hat.

Nico ist das, was man sich unter einem richtigen Weihnachtsmuffel vorstellt. Nur um seine Mutter zu besänftigen macht er sich daher auf, für seine kleine Schwester Lisa einen Adventskalender zu besorgen. Dass der merkwürdige Weihnachtsmann, den er vor dem Kaufhaus trifft, nicht nur genau den richtigen Adventskalender für seine Schwester hat, sondern auch Nico einen Adventskalender schenkt, wundert ihn zwar, lässt ihn aber eigentlich keinen weiteren Gedanken daran verschwenden – bis er am ersten Dezember beim Öffnen des Türchens in die geheimnisvolle Welt Adventa gezogen wird.

Er allein kann den Bewohnern helfen, die Freude ins Land zurückzuholen. Seit der König von einer geheimnisvollen Krankheit ergriffen wurde, wird die Welt nämlich on einem finsteren Regenten beherrscht. Von jemandem, der alle Freude verboten hat und damit auch alles rund um Weihnachten – schon das Aussprechen des „W“-Wortes ist strafbar.

„Der geheimnisvolle Adventskalender“ ist die Geschichte eines Jungen, der nicht mehr an den Weihnachtsmann und damit auch nicht mehr an Weihnachten glaubt. Ein Junge, dem das Getue um Weihnachten einfach zuviel ist – und damit auch seiner kleinen Schwester die Freude an Weihnachten raubt. Das Treffen mit dem geheimnisvollen Weihnachtmann, sein Adventskalender und die Ausflüge nach Adventa lassen den Jungen seinen Standpunkt jedoch noch mal überdenken und bringen auch ihn langsam in Weihnachtsstimmung – auf eine spannende Art und Weise: Beim Besuch des Knusperhäuschens (samt Hexe) und dem Sammeln der Zutaten für ein Weihnachtselixier – immer verfolgt von den „Schwarzen Gesellen“. Es ist nicht einfach für Nico, an Weihnachtsnoten, Weihnachtsplätzchen oder echtes Lametta zu kommen.

Der Zustand in Adventa zeigt dem Leser, wie es ohne Freude, ohne Weihnachtsstimmung und ohne Weihnachten aussehen könnte. Die Aufgaben, die Nico lösen muss, um Adventa die Freude zurück zu bringen. sind allesamt weihnachtlich. Es sind Aufgaben, die eigenen Einsatz erfordern, das Einschummeln von in Fabriken produziertem Lametta hilft Nico hier zum Beispiel nicht weiter.

„Der geheimnisvolle Adventskalender“ bringt dem jungen (aber auch älteren) Leser damit die urtümliche Weihnachtsstimmung mit einem Hauch von Fantastik zurück. Nicht mit dem gehobenen Zeigefinger, sondern durch Nicos eigene Entdeckungen und Erfahrungen in einer anderen Welt. Durch den steten Wechsel zwischen dieser und unserer Welt kommen ihm seine Erfahrungen auch Zuhause tagtäglich zu Gute – und lassen sowohl ihn als auch den Leser mit Spannung auf das nächste Türchen warten.

Wer eine klassische Advents- oder Weihnachtsgeschichte sucht, wird mit „Der geheimnisvolle Adventskalender“ eher nicht zufrieden sein – die typisch christlichen Elemente fehlen hier völlig. Trotzdem bringt Astrid Nagel dem Leser den Geist der Weihnacht mit ihrer Geschichte näher. Gerade durch ihre nicht klassische Darstellung erreicht sie Leser, die wie der Hauptheld Nico den Bezug zu Weihnachten als Fest der Liebe und Freude verloren haben, vermutlich um einiges besser.

Hier könnt ihr euch selbst ein Bild von der Geschichte machen.

Published in: on November 15, 2012 at 6:00 am  Comments (1)  
Tags: , , ,

Weihnachtlicher Lesestoff …

… bringt mich gerade in Adventsstimmung. 🙂

Neben „Die Weihnachtsbraut“ und „Das Weihnachtsversprechen“ von Donna VanLiere ist mir dieses Wochenende auch „Das Weihnachtsglas“ von Jason F. Wright in die Hände gekommen. – Und auch wenn alle drei weder Fantasyromane noch Märchen sind. Lesenswert sind sie allemal – wenn ihr also noch etwas Weihnachtslesestoff braucht …

Einen überraschenden weihnachtlichen Anklang habe ich in „Magische Verführung“ von Nalini Singh gefunden – Rezension folgt.

Published in: on November 28, 2011 at 8:58 pm  Kommentar verfassen  
Tags: , ,